Regionalkonferenz Nachhaltig handeln: „Wirtschaften fürs Gemeinwohl“

Marburg 2.11.2017 (pm/red) Vom 3. bis 5. November findet die zweite Regionalkonferenz NACHHALTIG HANDELN mit dem Thema „Wirtschaften fürs Gemeinwohl“ in Marburg und auf dem Hofgut Fleckenbühl statt. Gemeinwohlökonomie ist eine alternative Wirtschaftsform, in der Werte wie Menschenwürde, Solidarität und ökologische Nachhaltigkeit die zentrale Rolle spielen und nicht das Wachstum. Dazu gibt es eine Reihe von Vorträgen von hochkarätigen Referenten. In anschließenden Workshops werden neue Wege zu einer gerechteren und ökologischen Wirtschaftsweise aufzeigen.

Den Start macht Christian Felber am Freitag, den 3. November. Der prominente Buchautor und Initiator der Gemeinwohlökonomie stellt das Konzept und die Idee dahinter vor. Die kostenlose Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Cineplex Marburg und wird zusammen mit dem Arbeitskreis Plurale Ökonomie präsentiert.

Am Samstag geht es weiter auf Hofgut Fleckenbühl. Zu Beginn der Konferenz wird der Nachhaltigkeitspreis 2017 von der Landrätin von Marburg-Biedenkopf Kirsten Fründt und dem Landrat von Waldeck-Frankenberg Dr. Reinhardt Kubat verliehen. Der Preis zeichnet Unternehmen oder Kommunen aus, die sich in besonderer Weise mit dem Thema auseinandersetzten und wurde im letzten Jahr zum ersten Mal vergeben.

In Vorträgen stellen Prof. Dr. Henning Austmann die Bewegung „Transition Town“ vor, die auf gemeinschaftliches Wirtschaften verschiedener Akteure setzt. Christian Gelleri erläutert, wie das regionale Gutscheinsystem „Chiemgauer“ so erfolgreich erden konnte. Im Anschluss finden Workshops unter anderem zu den Themen Gemeinwohlbilanz, Klimabonussystem und Beteiligungsmodelle für ökologischen Landbau statt, in denen die Teilnehmenden ihre Erfahrungen einbringen, die Kenntnisse vertiefen und Ansätze zur konkreten Umsetzung diskutiert werden.

Während der Konferenz stellen sich regionale Gemeinwohl-Initiativen vor. Bevor der Tag mit einer Feier ausklingt, stellt das FAST Forward THEATRE Eindrücke des Tages nach den Vorgaben des Publikums noch einmal anschaulich dar. Am Sonntag geht es bei Dr. Geseko von Lüpke und Dominik Werner um die Vermehrung von Gemeinwohl und wie durch Handeln Hoffnung entsteht.

Die Regionalkonferenz wird klimaneutral ausgerichtet. Das bedeutet klimaneutral bedrucktes Werbematerial, ein regionales Bio-Buffett und ein Konferenz-Bus-Shuttle. Informationen zur Konferenz finden sich online www.nachhaltigkeitsregion-marburg-biedenkopf.de .

Veranstalter sind die Region Burgwald-Ederbergland e.V., die Stadt Frankenberg (Eder), die Regionalgruppe Gemeinwohlökonomie Lahn-Eder mit freundlicher Unterstützung der Landkreise Marburg-Biedenkopf und Waldeck-Frankenberg sowie der Universitätsstadt Marburg. Gefördert wird die Regionalkonferenz mit LEADER-Mitteln der Europäischen Union.

 

Dieser Beitrag wurde unter Information veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.