Land Hessen will seine Museen, Burgen, Schlösser und Gärten besser vermarkten

Helmdächer von Dornröschenschloss Sababurg im Reinhardswald, eine von zahlreichen atraktiven Burganlagen des Landes Hessen. Foto H.Bambey

Marburg 28. 6.2017 (pm/red) Hessens Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat die neue Dachmarke „Kultur in Hessen“ vorgestellt. Historisches Erbe und die Kulturschätze Hessens in der Hoheit des Landes sollen bekannter gemacht werden. Dazu gehören die Museumslandschaft Hessen Kassel, das Landesmuseum Darmstadt, das Museum Wiesbaden, die Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen und das Dezentrale Archäologische Landesmuseum mit dem Römerkastell Saalburg und der Keltenwelt am Glauberg.  – Indem sie unter einer Dachmarke zusammengefasst werden, soll der kulturelle Reichtum Hessens Wahrnehmung stärker verankert werden.    

„Kultur in Hessen“ als Dachmarke    
Hessen habe mit seinen landeseigenen Museen, Burgen, Schlössern und Gärten außerordentlich viel zu bieten, skonstatierte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein. „Mit der neuen Dachmarke ‚Kultur in Hessen‘ möchten wir diese kulturelle Vielfalt noch bekannter machen und gleichzeitig dazu einladen, Hessens Schätze zu besuchen. Mit Einführung der Dachmarke ist es uns erstmals gelungen, dass Hessens Historisches Erbe gemeinsam auftritt und damit eine landesweite und darüberhinausgehende Sichtbarkeit erzeugt. Unser Ziel ist es, die Besucherzahlen unserer Museen, Burgen, Schlösser und Gärten zu erhöhen.“   

Steigerung der Besucherzahlen angestrebt
Die Entwicklung der Besucherzahlen der landeseigenen Museen, Burgen, Schlösser und Gärten ist aus Sicht der Landesregierung weiter ausbaufähig. Um Steigerungen bei den Besucherzahlen und insgesamt eine konstantere Besucherresonanz zu erreichen, hat das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst gemeinsam mit den landeseigenen Kulturinstitutionen bereits vor rund zwei Jahren begonnen Ideen zu entwickeln, die Öffentlichkeitsarbeit zu verbessern. Als Ergebnis erausgekommen ist dabei die Dachmarke „Kultur in Hessen“.

Gemeinsam mit Kulturinstitutionen soll eine Strategie entwickelt werden, um die vielseitigen und qualitativ überzeugenden Schätze der Einrichtungen national aber auch international bekannter zu machen. Jede Institution hat ihr spezielles Potential als ‚Startkapital‘ in die Dachmarke eingebracht, bewahrt aber gleichzeitig auch ihre Eigenständigkeit“, so Kunst- und Kulturminister Boris Rhein. Hierfür bündeln die Häuser ein Teil ihrer Budgets und mithilfe eines Finanzierungsbeitrags aus dem Ministerium können bis 2018 rund zwei Millionen Euro für die Maßnahme mobilisiert werden.
 
Um die neue Dachmarke „Kultur in Hessen“ einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, sind zahlreiche Öffentlichkeitsmaßnahmen geplant. Dazu zählt beispielsweise die Website www.kultur-in-hessen.de – eine sogenannte Landingpage, um Interessierten einen ersten Eindruck von Hessens Schätzen in der Gesamtheit zu bieten.   

—>Webseite Kultur in Hessen