Die Linke fordert Protest gegen Stellenkürzungen an Abendschulen

Marburg 26.1.2012 (pm/red) Die Linke im Kreistag Marburg-Biedenkopf befürchtet, dass die Hessische Landesregierung mit Kürzungen den zweiten Bildungsweg ruiniert. Nachdem 2009 bereits bei Abendschulen im Haupt- und Realschulbereich die finanziellen Mittel gekürzt wurden, würden als Nächstes Einschränkungen bei den Abendgymnasien anstehen. Solche Kürzungen will Die Linke Marburg-Biedenkopf nicht widerspruchslos hinnehmen. In gleich lautenden Anträgen an die Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Marburg und den Kreistag des Landkreises Marburg-Biedenkopf werden daher die kommunalen Vertretungen aufgefordert, sich dem Protest gegen die Kürzungspläne anzuschließen.

„Die Hessische Landesregierung spart mit diesen Maßnahmen am völlig falschen Ende. Zudem demontiert sie mit den Mittelkürzungen die eigene Kultusministerin. Die betont immer wieder, wie wichtig die Abendschulen seien und das Angebot sei flächendeckend auszubauen. Das Gegenteil geschieht“ sagt Anna Hofmann Fraktionsvorsitzende Die Linke im Kreistag.  Protest werde inzwischen nicht nur von Lehrer/innen, Schüler/innen, Studierenden, der GEW und anderen direkt betroffenen Menschen getragen. Es sei wichtig, dass die kommunalen Vertretungen sich für bleibende Möglichkeiten zur Weiterbildung für Erwachsene einsetzen.

—> Bericht in fr-online zu den Kürzungsplänen

—>

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Hessen, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.